Schirmherr Max Kruse

Dieser Preis geht zurück auf eine Anregung von Kinderbuchautor Max Kruse, der lange Jahre in Penzberg gelebt hat. Am 4.9.2015 ist Max Kruse verstorben.

Der Gestalt des PENZBERGER URMEL diente die Illustration des »Urmel aus dem Ei« von Erich Hölle als Vorlage. Sie wurde ergänzt durch ein Förderrad, das an Penzberg als ehemalige Bergwerksstadt erinnert.

Auszug aus der Rede von Bürgermeister Hans Mummert zur 1. Urmel-Preisverleihung

»Ich freue mich besonders, sehr geehrter Herr Kruse, dass Sie als erster Kulturpreisträger der Stadt Penzberg von neuem die Initiative ergriffen haben und die Kulturförderung speziell für Kinder und Jugendliche in Penzberg anstoßen. Die Gestalt des Preises, der wie das neue Urmel eine zeitgemäße Formulierung eines bekannten Themas ist, erinnert an Kohlenstücke auf einem Förderband. Penzberg als ehemalige Bergarbeiterstadt fördert heute statt urgeschichtlicher Kohle neue, frische, der Zukunft zugewandte Ideen und Initiativen. Kaum etwas könnte das besser begleiten als ein lebendiges kulturelles Angebot für Kinder und Jugendliche.«